Marubi Photothèque in Shkodër, Albania

If you visit Shkodër in Northern Albania (or nearby Southern Montenegro) I recommend to visit the Marubi Photothèque, a collection of historical photos from 1858 until 1940s. It is officially called the "Marubi National Museum of Photography – Muzeu Kombëtar i Fotografisë Marubi". Days before my visit on 6 August 2017 it was reopened after modernisations. You find it in Shkodër's main pedestrian road full of bars and restaurants and just steps away from the mosque and Democracy square rondell where busses to other cities arrive and leave.

The photos show you the VIPs and normal people of the city's modern history, events from the times Ottoman, Italian fascist, king Zog's and communist rule. Good explanations and interactive special rooms make the museum particularly worth a visit of at least 30-60 mins.

The collection contains the works of Italian immigrant Pietro Marubbi who escaped Italy after the defeat of Garibaldi in 1836. He changed his name to Pjetër Marubi. His apprentice Kel continued and adopted the same last name after the death of his master. Kel's son Gegë saved the collection through troubled times and donated it to the Albanian state.

Excellent explanation and interactive rooms

One example for the museum's good explanations is the introduction to the many pictures displaying political manifestations in support of respective (new) regimes. It explains the phrase "Rroftë", in English "Long Live". You can then find this phrase again in photos from Fascist and Communist times. With just this one word you have a much better understanding of what the events where actually about. The text makes it easier to think about political gatherings and reconnect to the people displayed.

Another example are interactive rooms such as one about portrait photography as practised by Marubi for affluent clients. The museum offers the same background as Marubi used it. You can reproduce selfies in a similar style like the historic photos displayed in the same room.

Directions and opening times

Rruga Kolë Idromeno 32, Shkodër
http://marubi.gov.al
Open daily 9h-19h30

Posted in EN - English, Kunst, Politik, Reisen | Leave a comment

documenta 14: my top 10 of modern art in 2017

"documenta" is the probably biggest modern art exhibition. Every 5 years the city of Kassel in central Germany presents international artworks to give herself some importance which the city otherwise lacks. Here I list my personal favourite exhibits. My top 10 consists currently of 13 works.

This documenta 14 fascinated me for full 2 days from 10 to 19h in many of the exhibition venues. Who ever has the option to visit the Kassel part of the exhibition until 17 September should do so. I love the international and political diversity of presented artworks. Positive surprise was the quality of videos. I missed some of the more multi-media exhibits which I particularly enjoyed in documenta 13 of 2012. They combined projections, music and fixed materials and excited many and not just one sense at once. From a local I learned how earlier documenta exhibitions involved Kassel's citizens more as e.g. when Joseph Beuys as curator asked the citizens to finance one tree for each of a big pile of stone columns. Thanks to this art performance "Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung" 7000 trees remain until today all over the city.

Byzantine icon of pro-abortion heroes

Stelios Faitakis: "Fortunately absurdity is lost (but they have hoped for much more) (2014)" in Fridericianum ground floor. The painting of acryl on MDF is done in the style of old Byzantine icons but shows the modern conflict on abortion. A group of women is holding a banner with instruments used, an angry man from the bigger opposing group kicks one woman in her belly. Green embryos float over the image. Icons often show martyrs who died for their faith. To show a woman in favour of abortion as a victim in Jesus pose seems to predict those who fight for the legalisation of abortion today will be the heros of tomorrow.

When the flood hits waiting people

Bill Viola: "The Raft (2004)" in Fridericianum. Video installation of 10:30 min about a group of people waiting like at a bus stop when suddenly water floods in from right and left. The formerly serious looking people suddenly look wet and miserable. From the early distance some turn towards others to help, others are just too shocked. The video turns normal Westerners into people looking like refugees from a boat which drowned. In a time when too many call the influx of refugees a "flood", the video shows how a real flood looks like.

Temple of democracy made of forbidden books

Marta Minujin: "Parthenon of Books (2017)" next to the Fridericianum. The artist built the first such Parthenon in 1983 in Buenos Aires with books which the Argentinian military dictatorship had confiscated and kept in cellars until the country returned to democracy. The building refers to the first democracy in ancient Greece and its ideal.

Sewage pipes as living rooms


Hiwa K (*1975 in Sulaimaniyya, Kurdish Iraq): "When We Were Exhaling Images" in front of documenta Halle. 20 sewage pipes in 4 rows above each other are furnished as apartments including a bathroom, a herbal garden, kitchen, desk for Japanese calligraphy and of course beds. The artist or a friend of his spend a part of their escape from Iraq in such pipes. According to an interview with RBB https://www.rbb-online.de/kultur/beitrag/2017/06/berliner-kuenstler-hiwa-k-bei-documenta.html the artists sees life in horizontal instead of vertical also as critique of societal vertical hierarchies and as reminder to consumers to reduce to the real needs, since a pipe does not allow much space and makes it difficult to discard waste without loosing already scarce space.

Haunted by a leopard tank

Regina José Galindo: "La Sombra (The Shadow, 2017)" in Bellevue/Neue Galerie 2. The 11 min video performance with Leopard tank is simple but the resulting image is strong. The video supplied the only strong postcard I could find. Like a shadow, the tank follows the artist who runs herself across what looks like a military testing area. The tank is obviously not at full speed, follows her dangerously close but never really gets too close. Her description refers to arms exports from rich countries to poor ones in conflicts, including in the Americas. This can connect well with Kassel as one of the centers of German military production. Less directly, it can refer to the German past of the Nazi era that still follows like a shadow.

Art to overcome colonialism

Pélagie Gbaguidi (*1965 in Dakar, living in Brussels): The Missing Link. Dicolonisation Education by Mrs Smiling Stone (2017) in Neue Galerie, ground floor. School furniture, photographies, long paper bands with drawings hanging from the high ceiling and papers with text in a glass shelf inform about the Code Noire. This French law by king Louis IVX from 1685 regulates how humans are enslaved, their ownership and trade including legalising forced labour, rape and killing based on black skin colour. It takes until 1848 for France to abolish this law, well beyond 1789. The artwork probably wants to be the "missing link" between rich European and less visible African art. Personally, I cannot connect well to the drawings based on unlearning artistic techniques to achieve results closer to the supposed innocence of children. In this case, the political purpose for me overrides the lack of fascination by the artwork itself. Yet, the bright papers filing the long space set the cruel texts citied from the Code Noire in a good perspective to let it sink in how colonialism affects all societies involved deeply until today.

A bookshelf of shame for justice

Maria Eichhorn: "Rose Valland Institute (2017)" in Neue Gallerie incl. "Unrechtmäßig aus jüdischem Eigentum erworbene Bücher". The artist is concerned with restitution, to try to give back stolen art to their rightful owners, here mostly property of Jews either stolen or forcefully bought during Nazi rule. The most eye-catching part of the artwork is a shelf full of books taken from Berlin's State Library where I works for months on my graduation thesis. These books are all labeled "nicht entleihbar" (cannot be borrowed) since their ownership is unclear or disputed. For a book lover like me this shows the consequences of slow restitution in a painful example of interesting books which become inaccessible.

Feminism from Pakistan of the 1980s

Lala Rukh: Posters, flyers, screenprinting manual, and other materials relating to the Women's Action Forum, Lahore (1980s-90s) in documenta Halle including "The Unholy Trinity (1986)" and "Crimes against Women (1985)". While in European debates too often Muslims are generally dismissed as anti-feminist, it is beautiful to see how feminists already fought 30 years ago for women rights as far away as Pakistan.

Calculations for order

George Lappas: "Abacus (1983)" in Fridericianum ground floor. The installations is made up of parallel metal ropes with some metal balls fixed on them. They span accross sand on the ground a bit like the net on a tennis court and in other forms. The balls on the ropes form something that could be a help for calculation alike an abacus as the title suggests yet also musical notes. To me, the notion of calculation and the proximity to many artworks on migration and the similarity of the metal net to a border fence rather suggests the double sided issues on regulating migration by point systems. The symmetry and simplicity of this work evokes a peace which it starts to question again.

Immigration as a game for grown ups

Vlasis Caniaris: Hopscotch (1974) in Fridericianum ground floor. The installation shows used cloth and suitcases of immigrants around chalk boxes on the floor like in a children jumping game. Caniaris does probably not suggest that migration would be as easy like children game. Migrants rather feel in many of the described institutions treated like children, spending time as purposeful as in games. Also, winning new chances in the life far away from the old home requires the skills to navigate through the institutions as children need skills to jump through the boxes in the right order.

An ode to the vacuum cleaner

Roee Rosen: "The Dust Channel" in Palais Bellevue, 3rd floor. The video shows the praise of vacuum cleaners and how refugees are seen as dirt. It criticises the obsession of the Israeli majority society with being clean and pure which extends into racist treatment of everyone who is not white or Jewish. Careful: You have to wait in line to get into the next level of the building. If you do not have plenty of time: skip it.

From fasting Buddha to the Bengal famine of 1943


The ground floor of Neue Galerie hosts another thematic collection opened by a fasting Buddha from around 200 before Christ and leading to the Bengal famine of 1943 in British India which caused around 2 million deaths by starvation and subsequent diseases. Diverse analysis of causes as presented in https://en.m.wikipedia.org/wiki/Bengal_famine_of_1943 includes decisions of the British war cabinet to prioritise the needs of the British army fighting Nazi Germany over the needs of the starving rural poor. The famine contributed to a change of world opinion on colonialism and helped to free not just India from foreign rule. Art displayed is either too antique to be modern or impressive much more politically than artistically. Yet, this collection connected important dots from my own visit to West-Bengal in 2006, school knowledge about the 2nd World War and anti-colonial convictions.

Dreams woven into a bedsheet

Janine Antoni (*1964 in Freeport, Bahamas): "Slumber (1994)" in Fridericianum ground floor. The artist slept at in a bed while her eye movements were recorded as REM diagram by a machine. At day she transposed the diagram into a woven bedsheet ending up on the same bed. While this seems largely a beautiful but not a political idea, sleep is essential and the beauty of this artwork lies in its meditative quality.

Posted in EN - English, Kunst, Politik | Tagged , , , , | Leave a comment

“Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung” von Ulrike Herrmann, 2016: eine Leseempfehlung

Unsere Brüsseler Lesegruppe diskutierte "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung" am 6 Juli 2017

Unsere Brüsseler Lesegruppe diskutierte “Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung” am 6 Juli 2017

Gut zu lesen, erhellender Überblick, überzeugende Beispiele: Ulrike Herrmanns Verteidigung des Kapitalismus gegen seine vorgeblichen Bannerträger der Mainstream-Ökonomie ist zu empfehlen. Die taz-Redakteurin schließt ihr Buch mit Beispielen für ihren Untertitel: “Was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können”:

  • Adam Smith lehrt, dass Arbeitsteilung nur im Team funktioniert. Die Leistung des einzelnen hängt wesentlich von der Zuarbeit anderer ab. Deshalb lässt sich der Lohn von Busfahrern nur durch ihren Arbeitsort verstehen, nicht durch ihre Grenzproduktivität.
  • John Maynard Keynes erklärt, dass Arbeitslosigkeit nur wenig durch Arbeitsmärkte erklärt wird. Denn ob Anleger in echte Firmen investieren, die dann Arbeitskräfte einstellen oder in Finanzspekulation, die einem Herdentrieb gegen jede von der Neoklassik angenommene Rationalität folgt, ist eine Frage der Finanzmarktregulierung.
  • Mit Keynes und Smith erklärt Herrmann, dass der Euro nur zu retten ist, wenn Deutschland nicht nur Exportweltmeister, sondern gleichzeitig auch Importweltmeister wird. Höhere Löhne in Deutschland würden das Land nicht ärmer, sondern reicher machen. Schon Adam Smith erklärte, dass “beggar-thy-neighbour”-Politik nicht funktioniert. “Kapitalistische Länder können nur gemeinsam reich werden, nicht gegeneinander”. Eine brandaktuelle Diagnose während über die Zukunft der EU, der G7 und G20 diskutiert wird.

Herrmanns Abschlussplädoyer: “Der Kapitalismus ist das einzige dynamische System, das die Menschheit je hervorgebracht hat. Die Ökonomie sollte ihn erforschen, statt ihn aus ihrer Theorie zu verbannen.”

Die würzige Kürze und ihr Witz gehen auf Kosten der Vollständigkeit. Natürlich bietet auch die Mainstream-Ökonomie mehr als das von ihr beschriebene Versagen in den Grundannahmen und die ausgefallene Vorhersage der Finanzkrise von 2008. Ob der Kapitalismus dynamisch genug ist, sich auch an eine Welt ohne Wachstum anzupassen und an die planetaren Grenzen, das beantwortet Herrmann hier gar nicht. Als Einstieg in einige der wichtigsten ökonomischen Denker hat es mir aber viel Spaß gemacht.

Der Titel entspricht zwar Ulrike Herrmanns Überzeugung. Aber diskutiert wird die Frage nicht. Gäbe es gangbare Alternativen zum Kapitalismus? Darauf gibt dieses Buch keine Antwort. Einstweilen ist aber die behandelte Frage ja schon spannend genug: Wie kann dieser Kapitalismus für mehr Menschen besser funktionieren?

Das Buch kostet 18 EUR im Westend-Verlag oder kann bei mir zu Hause ausgeliehen werden.

Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung

http://www.ardmediathek.de/tv/ttt-titel-thesen-temperamente/Kein-Kapitalismus-ist-auch-keine-L%C3%B6sung/Das-Erste/Video?bcastId=431902&documentId=38500692

Posted in Brussels, DE - Deutsch, Europa, Politik, Uncategorized, Wirtschaft | Tagged , , , , | Leave a comment

Ein Euro-Finanzminister für mehr Transparenz und Demokratie in der Eurozone – Präsentation zum Runterladen

EZB, EU-Kommission, Präsident Macron und anderen schlagenen einen EU-Finanzminister vor, der dem Europaparlament verantwortlich ist, Der Finanzminister könnte europäische Wirtschafts- und Finanzpolitik aus dem verschlossenen Hinterzimmer der Eurogruppe holen und transparenter machen. So würde die Politikrichtung (ab)wählbar und durch die Europäische Demokratie gestaltbar werden.

Im Sammelband “Zukunft der Eurozone” habe ich mit Daniela Schwarzer, Jeromin Zettelmeyer, Henrik Enderlein und anderen beschrieben, warum das wichtig ist. Meine Präsentation für die Jungen Europäischen Föderalisten Rheinland-Pfalz (JEF Rlp) vom 10.06.2017 erklärt die Zusammenhänge.

Meine Präsentation zum Runterladen: http://chrisbeck.de/wp-content/uploads/2017/06/Euro-FinMin_2017-06-10_JEFrlp.pdf

Hier einzelne Grafiken aus der Präsentation:

Mehr Transparenz mit einem Euro-Finanzminister: Eurogruppe und ESM werden durch öffentliche Parlamentsdebatten transparenter

Mehr Transparenz mit einem Euro-Finanzminister: Eurogruppe und ESM werden durch öffentliche Parlamentsdebatten transparenter

EU-Institutionen und wie sie interagieren: Die Präsentation startet von den wichtigsten Institutionen, zeigt die Probleme auf und erklärt dann, wie der Finanzminister sie lösen helfen kann.

EU-Institutionen und wie sie interagieren: Die Präsentation startet von den wichtigsten Institutionen, zeigt die Probleme auf und erklärt dann, wie der Finanzminister sie lösen helfen kann.

Rodrik-Trilemma: Dani Rodrik erläutert, warum sich von den 3 Zielen Globalisierung, Demokratie und nationale Selbstbestimmung immer nur 2 gleichzeitig verwirklichen lassen.

Rodrik-Trilemma: Dani Rodrik erläutert, warum sich von den 3 Zielen Globalisierung, Demokratie und nationale Selbstbestimmung immer nur 2 gleichzeitig verwirklichen lassen.

Posted in DE - Deutsch, Europa, Politik, Uncategorized, Wirtschaft | Leave a comment

Pulsmessung: Wofür demonstriert der Pulse of Europe?

PulsmessungDie pro-Europa Demonstrationen des ‘Pulse of Europe’ sind ein großer Erfolg: Immer mehr EU-Bürger in immer mehr Mitgliedstaaten machen mit. Die neue Wahrnehmbarkeit der überzeugten Europäer hilft die Stimmung zu drehen. Es geht wieder darum, wie Europa stärker und besser werden kann. Im französischen Präsidentschaftswahlkampf mussten selbst Le Pen und Mélenchon ihre Kritik an der EU mäßigen, weil harsche EU-Kritik immer weniger verfängt.

In einer Woche muss Frankreich sich zwischen Macron und Le Pen entscheiden. Die Chancen stehen gut, dass es wie in den Niederlanden eine klare Niederlage der anti-Europäer gibt. Der Pulse of Europe hat großartige Zeichen an die EU-Mitbürger in den Niederlanden und Frankreich gesendet. Worauf sollen sich die Demos danach konzentrieren?

Von Fans und Kritikern des Pulse of Europe war zuletzt immer deutlicher die Frage zu hören: Wofür steht der Pulse of Europe eigentlich? Als Teilnehmer von Pulse of Europe Demos in Berlin und Brüssel möchte ich einen Verfahrensvorschlag machen: Lasst uns in einer “Pulsmessung” herausfinden, wofür EU-Bürger auf die Straße gehen! Die Frage ließe sich so formulieren, wie es “Der (europäische) Föderalist”, Manuel Müller, in seinem Europa-Blog vorgeschlagen hat: “Wenn du nur eine Sache an der Europäischen Union verändern könntest, was wäre es?”

Als langjähriges Vorstandsmitglied der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) in Berlin-Brandenburg und Deutschland weiß ich um den Wert parteiübergreifender Bewegungen. Ich ziele nicht darauf, den Pulse of Europe auf Ziele festzunageln, die ich in der JEF, bei Bündnis 90/Die Grünen oder als Mitarbeiter des Grünen Europaabgeordneten Sven Giegold verfolge. Aber ich glaube, wie die EU-Kommission es mit ihrem Weißbuch und den weiteren Papieren gerade versucht, ist jetzt die richtige Zeit, über eine Reform der EU27 zu diskutieren. Dafür hilft es, die Teilnehmer des Pulse of Europe mit der Frage zu konfrontieren. Und als Pulse of Europe können wir einer grenzüberschreitenden, wirklich europäischen Debatte auch fruchtbaren Boden bereiten. Es ist Frühling und höchste Zeit pro-europäische Ideen zu sähen!

Pulsmessung in 7 Schritten

  1. Zettel mit Frage verteilen: Die Organisatoren aller Pulse of Europe Demos, die mitmachen wollen, verteilen ein paar Minuten nach Start der Demo Zettel an alle Teilnehmer mit der Frage “Wenn du nur eine Sache an der Europäischen Union verändern könntest, was wäre es?” Die Frage sollte mindestens in Ortssprache(n) und Englisch gestellt und beantwortet werden können. Je mehr Sprachen, desto schöner.
  2. Antwort-Zettel einsammeln: Nach 20 Minuten wird begonnen die Zettel wieder einzusammeln. Eventuell können vor dem Singen der Europahymne Beispiele für Antworten vorgelesen werden.
  3. Antworten sortieren und zählen: Nach der Demo Sortieren die Organisatoren die Antworten nach Themen, evtl. weiter nach einzelnen Vorschlägen. (Moderationsexperten sagen gerne ‘Clustern’ dazu.) Sie zählen, welche Themenbereiche bzw. Einzelvorschläge am häufigsten genannt werden.
  4. Antworten veröffentlichen pro Stadt: Jede Stadt veröffentlicht die Liste an Themen und Einzelvorschlägen. Auf Twitter können die am häufigsten genannten Top-Vorschläge bekannt gemacht werden. Die Top-Antworten können auch in Englisch, Französisch und Deutsch übersetzt werden, um die gesamt-europäische Debatte zu fördern.
  5. Antworten EU-weit vergleichen: Wenn genug Städte mitmachen, könnte es sich lohnen, die Top-Vorschläge der Städte auch EU-weit zu sortieren und die Top-Vorschläge zu ermitteln. Vielleicht übernimmt das aber auch die Presse.
  6. Antworten diskutieren: Bei der darauffolgenden Pulse of Europe Demo können die Ergebnisse vor Ort und aus anderen Städten vorgestellt werden. Rednerinnen und Redner können die Antworten diskutieren.
  7. Die Gedanken sind frei: Ich bin gespannt, zu welchen spontanen Diskussionen und weiteren Verfahrensvorschlägen die Ideensammlung inspiriert.

Aktuell würde ich mich auf meinem Antwort-Zettel dem Vorschlag des europäischen Föderalisten anschließen, dass die Europäische Kommission künftig nur noch vom Europaparlament gewählt werden sollte. Ich weiß keinen Vorschlag, der so sehr gemeinsamen Lösungen in Europa Schwung geben, die Europawahlen wirklich europäisch machen und damit die Europäische Demokratie stärken kann. Eine formelle Umsetzung erfordert die Änderung der EU-Verträge und könnte deshalb am Veto mächtiger anti-Europäer wie Viktor Orban in Ungarn oder Jarosław Kaczyński in Polen scheitern. Entscheidende Elemente ließen sich aber auch als Selbstverpflichtung aller reformwilligen Staats- und Regierungschefs an den Blockierern vorbei vorläufig vereinbaren. Sie könnten versprechen Spitzenkandidaten der europäischen Parteien aufzustellen, den Spitzenkandidaten mit der größten Unterstützung im Europaparlament zur Wahl vorzuschlagen und dem gewählten Kommissionspräsidenten dann eine ganze Liste möglicher Kommissare zur Endauswahl vorzuschlagen. Das Europaparlament hat im November 2015 all dies im Hübner-Leinen-Bericht bereits vorgeschlagen.

Posted in Berlin, Brussels, DE - Deutsch, Europa, Politik, Uncategorized | Leave a comment

Buchkapitel in “Die Zukunft der Eurozone”: “Hat der Euro die Demokratie gestohlen?”

Buch-Titelseite 'Die Zukunft der Eurozone'

Buch-Titelseite ‘Die Zukunft der Eurozone’

Für das Buch Die Zukunft der Eurozone: Wie wir den Euro retten und Europa zusammenhalten, herausgegeben von Alexander Schellinger und Philipp Steinberg, durfte ich ein Kapitel beitragen, das die politischen Probleme der Eurozone analysiert. Ich argumentiere, dass ökonomische Abhängigkeiten der Demokratie schon durch den Handel, den EU-Binnenmarkt und die Globalisierung immer stärker wurden. Die Eurozone und die Europäische Union würden eine Europäische Demokratie auf Augenhöhe mit Großbanken und Multinationalen Konzernen wieder möglich machen. Dafür bräuchte es aber eine Stärkung der gemeinsamen Institutionen.

Zuletzt erlaubte Google Books, mein komplettes Kapitel 1 des Buchs zu lesen: https://books.google.be/books?id=2yBTDQAAQBAJ

In einer Powerpoint-Präsentation fasse ich die Idee eines Euro-Finanzministers zusammen: http://chrisbeck.de/euro-finanzminister/

Posted in DE - Deutsch, Europa, Politik, Uncategorized, Wirtschaft | Leave a comment

IWF zeichnet Weg für Interessenausgleich in der Eurozone: Haushaltspielraum für Investitionen gegen Einhaltung der Stabilitätsregeln

Lagarde-Eurogroup-press-confStarkes Plädoyer von IWF-Chefin Lagarde, dass mit Haushaltsspielraum Deutschlands und aller EU-Länder gemeinsame Investitionen für Integration, Klimaschutz etc. finanziert werden müssen, um Bürger vom praktischen Wert der EU neu zu überzeugen. Eurogruppen-Chef Dijsselbloem, ergriffen vom Tod Jo Cox’ sagt: Die Euro-Finanzminister sind alle bereit für praktische, wenn auch nicht historische Integrationsfortschritte. Ich denke nach dem britischen Referendum wird es Fortschritte geben.

IWF-Analyse: http://www.imf.org/external/np/ms/2016/061616.htm?hootPostID=6f1e9fd2f6377bd7731e9e067867ca38

Eurogruppen-Pressekonferenz: http://video.consilium.europa.eu/en/webcast/2b3d4e39-0730-45f9-a569-50d140f3a0f9

Posted in DE - Deutsch, Europa, Politik, Wirtschaft | Tagged , | Leave a comment

Panama Papers: Intransparentes Vermögen vergiftet die Demokratie

Shells-taxjusticeNETDie Panama Papers haben weltweit für Unruhe gesorgt. 214.000 Briefkastenfirmen wurden enttarnt, die unzähligen halfen, Vermögen von normaler Besteuerung zu verstecken und teils auch kriminelle Quellen zu vertuschen. Der Whistleblower der Panama Papers, der sich selbst “John Doe” nennt, hat nun ein Manifest veröffentlicht, das Konsequenzen aus der Schwäche des Rechtsstaats, die hier enthüllt wurde. Es dürfe nicht erst auf einen Whistleblower ankommen, um Probleme solchen Ausmaßes zu enthüllen. Es sei ein eigener Skandal, dass viele Medien seinen Leak nicht nutzen wollten. Es ist zumindest möglich, dass dies auch mit deren Besitzern zu tun hat. Denn weltweit aber auch in Deutschland gehören viele Medien wenigen Vermögenden. Das Manifest hat deshalb einen unasgesprochenen Kern: Warum sollte es ein Recht auf Anomytät von Vermögen geben? Welchen legitimen Zweck hat es, Firmen oder Medien zu besitzen, ohne dass die Öffentlichkeit es weiß?

Briefkastenfirmen machen es möglich, dass sehr Reiche sich jeglicher Solidarität der Gesellschaft entziehen. Anonymes Geld macht es dann möglich die Demokratie zu korrumpieren, Politiker zu kaufen und noch schlimmer, Medien zu kontrollieren und damit sogar das Immunsystem der demokratischen Öffentlichkeit. Anonymes Geld ist Macht ohne Rechenschaft, Gift für die Demokratie.

Auch nach den Enthüllungen der Panama Papers ist solche Transparenz immer noch umkämpft. Die EU-Kommission hatte in ihrer Vorlage für das letzte Treffen der EU-Finanzminister Druck gemacht: Bis Ende des Jahres müsse endlich ein Zentralregister der wirtschaftlich Berechtigten von Unternehmen eingeführt werden, also Transparenz beim Firmenbesitz. Das hat die EU als Pflicht für die Mitgliedstaaten bis Mitte 2017 in der vierten Geldwäscherichtlinie bereits festgelegt. Aber es wäre auch erlaubt, den Zugang zu den Daten auf Personen mit besonderem berechtigten Interesse zu beschränken. Finanzminister Schäuble will bislang neben Steuerbehörden nur spezialisierten Nichtregierungsorganisationen und Fachjournalisten Einblick gewähren. Großbritannien, Dänemark, die Niederlande und Slowenien dagegen haben bereits angekündigt, den Zugang zu ihren Transparenzregistern nicht beschränken zu wollen.

In Schweden kann ich die Steuererklärung jedes Mitbürgers einsehen, also auch seine Angaben über sein Geld auf Sparkonten, in Gold, Häusern und Kunst. Es gilt unser gesundes Empfinden für Privatsphäre gegen den Schutz unserer Demokratie abzuwägen. Aber für relevante Anteile an Firmen, erst recht Medien, sollte es keine Privatshäre geben. Geld ist Macht und braucht Öffentlichkeit. Access Info Europe hat eine gut Kampagne für Transparenz an Medienbesitz. Ich höre davon wenig, es sei denn in Fortschrittsberichten der EU über Balkanländer. Das Tax Justice Network

John Doe sagt, einige der wichtigsten Medien wollten über seine Informationen nicht berichten. Er schreibt es wäre gegen das Eigeninteresse ihrer Besitzer gewesen. Das ist kein Beweis, aber ein unerträglicher Verdacht. Und es ist hochproblematisch, dass er sich nicht einfach widerlegen lässt.

Wer Parteien Geld gibt, muss sagen, wer er ist. Diese Grundregel hat Stufen: Namen müssen oberhalb von 3.000 Euro öffentlich gemacht werden. Damit wird der Aufwand auf die relevanten Spender konzentriert. Diese Konzentration aufs Wesentliche ist eine gute Faustregel auch für andere Transparenzregeln.

Eigentum verpflichtet, sagt Artikel 14 des Grundgesetzes. Auch Eigentum und Erbrecht werden garantiert. Aber von einer Garantie der Anomymität ist keine Rede. Vermögen muss transparent sein, um seine verfassungsgemäße Pflicht zu erfüllen, vor allem großes Vermögen.

Der Papst hat Freitag, 7. Mai bei der Verleihung des Aachener Karlspreises an ihn gesagt: “Ich träume von einem Europa, wo die jungen Menschen die reine Luft der Ehrlichkeit atmen.” Die Luft der Ehrlichkeit weht in Schweden besonders rein, Transparency International bestätigt regelmäßig minimale Korruption. Die besondere Transparenz von Vermögen hilft also, den Traum des Papstes Wirklichkeit werden zu lassen.

Wäre es möglich, eine Europäische Bürgerinitiative mit diesem einfachen, klaren Ziel zu starten? Die ausreichende Unterstützung wäre dieser Initiative wohl gewiss.

Info Access Europe zu Transparenz von Medienbesitz: http://www.access-info.org/media-ownership-transparency

Info Access Europe zu Unternehmensregistern: http://www.access-info.org/company-register-transparency

Leak der Finanzminister-Diskussion: http://www.sven-giegold.de/2016/informeller-ecofin-amsterdam-schaeuble-muss-seinen-widerstand-europa-gegen-mehr-steuertransparenz-aufgeben/

Tax Justice Network zum Unterschied von Finanzieller Geheimhaltung und legitimer Vertraulichkeit: http://www.taxjustice.net/topics/secrecy/the-mechanics-of-secrecy/

Posted in DE - Deutsch, Europa, Grün, Politik, Wirtschaft | Tagged , , , , , , | Leave a comment

(Sans Titre) (2000) in Beaux Arts (Bruxelles): A tour de force through dance history you better do with guide

dance-performance-20min_2016-05-19_Boris Charmatz danced (Sans Titre) (2000) in Beaux Arts Bruxelles on 19 May 2016. “20 minutes in the 20th century” announces the voice from behind the stage as the topic of the piece. When light switches on, the naked truth becomes visible. The piece is a collection of dance innovations (mostly scandals) from the whole 20th century. It’s the logical export product of the Centre chorégraphique national de Rennes et de Bretagne that defined itself as “Musée de la danse”. Yet its a bit of a tour de da force not leaving much time to appreciate the development of dance but giving rather glimses and hints. It helps to have a dance expert next to you to understand e.g. how Paris was shocked about the one-dimensional Egyptian art style dancing the performance presents in the early minutes.

What I appreciated about it was the breaking with conventional expectations when the naked dancer, already sweaty from some intense performance starts to speak with the audience and comments how some people are looking. The performance is rather rough and provocative but also short and therefore digestable. Go and see it, if you can!

Link to the event in Beaux Arts: http://www.bozar.be/en/activities/113168-sans-titre-2000

Musée de la Dance: http://www.museedeladanse.org/fr

Posted in Brussels, EN - English, Kunst | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Sadiq Khans Vision für Europas Sozialdemokratie in der Krise

Sadiq Khan, Bürgermeister von London

Sadiq Khan, Bürgermeister von London (alle Bildrechte bei www.sadiq.london)

Faymann, Gabriel, Hollande – der Niedergang der Genossen“: Der Spiegel-Korrespondent Hans-Jürgen Schlamp analysiert, wie sehr der Sozialdemokratie eine gute Antwort auf die doppelte Herausforderung von zunehmenden Flüchtlingen nach Europa einerseits und rechtspopulistischer Hetze dagegen fehlt. Weil die Hetze gerade in klassisch sozialdemokratischen Wählermilieus der Abgehängten oder davon bedrohten verfängt, ist die Krise der Sozialdemokraten besonders groß.

Der Wahlsieg des Labour-Kandidaten und Muslim Sadiq Khan als Bürgermeister von London (12,4% muslimischer Bevölkerungsanteil lt. Wikipedia) ist nicht nur ein schönes Symbol. Sadiq Khan hielt auch zu Beginn des Wahlkampfs eine Rede, die auf die doppelte Herausforderung eine überzeugende Antwort gibt:

As a nation, we also have to do something about the social segregation which creates the conditions for radicalism to thrive.

For decades successive governments have tolerated segregation in British society. In doing so, we’ve allowed the conditions that permit extremism to continue unchecked.

We’ve protected people’s right to live their cultural life at the expense of creating a common life. Too many British Muslims grow up without really knowing anyone from a different background. Without understanding or empathising with the lives and beliefs of others.

And too many British people have never befriended a Muslim. Never worked together, never eaten together, never played sports together. As a result, too many people have formed a single identity – too often based around their religion or ethnicity.

This creates the conditions for extremism and radicalisation to take hold. Social segregation will not go away on its own. Tackling it will take a prolonged and concerted effort by us all.

Khan verbindet das klassisch sozialdemokratische Ziel, die Gesellschaft im Inneren zu integrieren, mit der richtigen Beobachtung, dass Extremismus dort wachsen kann, wo man “das andere” am wenigsten kennt. Das gilt wohlgemerkt sowohl für islamistisch verbrämten Terrorismus wie auch für Rechtsradikalismus.

Das passt auch deshalb gut, weil es ja gerade die historische Stärke der Sozialdemokratie war, Menschen in Vereinsform zusammen zu bringen und zusammen feiern zu lassen. Noch immer durchdringen Vereine mit sehr vielen sozialdemokratischen Funktionären mindestens ihre alten Herzlande. Dies in der Krise voll auszuspielen, brächte vielleicht auch mehr Politiker hervor, die so glaubwürdig wie Khan eine sozialdemokratische Lebensgeschichte erzählen können, vom Sohn eines Busfahrers und einer Näherin, aufgewachsen in einer Sozialwohnung zum Rechtsanwalt, der für soziale und menschenrechtliche Anliegen kämpft. Es schein ein bisschen Barack Obama auf. Mehr davon würde auch Europa gut tun.

 

Die ganze Rede von Sadiq Khan: https://www.politicshome.com/news/uk/home-affairs/news/60001/sadiq-khan-speech-house-commons-press-gallery

Die Spiegel-Analyse von Schlamp: http://www.spiegel.de/politik/ausland/sozialdemokraten-in-europa-niedergang-der-genossen-a-1091486.html

Posted in DE - Deutsch, Europa, Politik | Tagged , , , , , , , | Leave a comment